Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Das kleine 1x1 der Socken

 

Rohstoffe

Baumwolle pflanzliche Naturfaser weich und schmiegsam
luftdurchlässig
saugfähig
kochfest (hygienisch)
(läuft etwas ein)

Wolle tierische Naturfaser wärmend
luftdurchlässig
saugfähig
gering hitzebeständig
(nicht heiß waschen !)

Leinen pflanzliche Naturfaser kühlend
kochfest

Polyamid (PA) synthetische Chemiefasern sehr strapazierfähig
Polyacryl (PAC/PAN) formbeständig, kein Einlaufen
Polyester (PES) reißfest und pflegeleicht

Lycra/Elasthan synthetische Chemiefasern sehr elastisch
Spandex vgl. Gummifaden

 

Rohstoffmischungen

Warum wird bei Baumwolle häufig Polyamid und bei Wolle Polyacryl beigemischt ?

 
Die Strapazierfähigkeit der Ware wird erhöht, die Ware ist haltbarer
Die Wascheigenschaften werden besser (weniger Einlauf bei BW / PA-Mischung)
Die Formbeständigkeit der Ware ist besser
Die Trageeigenschaften werden verbessert (Socke hält am Fuß, leiert nicht aus)


 

Mischungen mit Lycra / Elasthan / Spandex

 
Die Ware wird sehr elastisch (bessere Paßform), leiert nicht aus
Nach dem Waschen einfach wieder in Form ziehen
Angenehm zu tragen, sitzt perfekt am Fuß
ABER: Die Ware wird dadurch teurer



Qualitätsunterschiede

QUALITÄTSUNTERSCHIEDE
entstehen durch verschiedene Rohstoffe und Rohstoffmischungen.

Genähte oder gekettelte Spitze
genäht: Schnelle Methode, um die Naht zu schließen. Durch wulstige Nähte kann es zu Druckstellen kommen.

gekettelt: Die Socke wird durch Aufnahme jeder einzelnen Masche geschlossen, es ist kein Übergang zu sehen, es entstehen keine Druckstellen. Dieser Arbeitsgang ist zeitaufwendig , die Ware wird teurer.


Einzylinder- oder Doppelzylinderware
Einzylinder: Die Strickmaschine hat nur ein Nadelsystem, dadurch arbeitet die Maschine schneller. Es können allerdings keine Muster gestrickt werden. Einzylinderware ist oft leichter als Doppelzylinderware, d.h. es wird nicht soviel Material verstrickt. Weil die Strickmaschine in der Anschaffung billiger ist, schnell arbeitet und weniger Material verbraucht, ist Einzylinderware sehr günstig.

Doppelzylinder: Die Strickmaschine hat zwei Nadelsysteme und kann alle möglichen Muster stricken: Rippen, Strukturen, Waffelmuster, usw. Da der Materialverbrauch höher ist und die Maschine langsamer arbeitet, ist diese Ware teurer. Sie ist aber auch haltbarer, strapazierfähiger und hochwertiger.


Geformte (gef.) oder echte Ferse (echt)
In der Regel wird die Socke als Schlauch gestrickt. Sie erhält ihre Form erst auf speziellen Bügelmaschinen, die Fußform haben. (gef.) Die Ferse kann auch richtig eingestrickt werden.(echt) Das dauert länger und ist deshalb teurer.

Feinheit der Socken
Die Strickmaschinen können mit einer unterschiedlichen Anzahl von Stricknadeln bestückt werden. Je mehr Nadeln vorhanden sind, desto dünner müssen sie sein. Die Socke wird feiner und hochwertiger. Da feine Nadeln schnell brechen, muß die Maschine langsamer stricken und es kommt häufiger zum Stillstand der Maschine.
Das Garn muß entsprechend fein und hochwertig sein.

Bei grob gestrickten Socken teilt man die Ware beispielsweise in 3er oder 6er Teilungsware ein. Das bedeutet, daß auf 1 Inch 3 sehr dicke Nadeln stehen. Bei einer 6er Teilung stehen 6 dünnere Nadeln auf 1 Inch. 3er Teilung Ware ist die dickste Variante, sie sieht fast aus wie selbst gestrickt. Hier ist der Materialverbrauch höher, das Garn entsprechend dicker und die Maschine kann nicht schnell laufen, da es sonst zu Fehlern kommt. Darum ist diese Ware auch teurer.

Mercerisieren
Dieses Ausrüstungsverfahren wird bei Baumwolle angewendet. Es ist ein zusätzlicher Arbeitsgang, der die Baumwolle in ihrer Oberflächenstruktur verändert. Sie erhält ein glänzendes, edles Aussehen. Dieser Glanz ist waschfest. Die Ware erhält mehr Festigkeit und läuft nicht mehr ein. Allerdings nimmt die Baumwolle dann auch nicht mehr soviel Feuchtigkeit auf. Durch diese Ausrüstung wird die Ware teurer.

Garn- oder stückgefärbt
stückgefärbt: Die fertiggestrickte Socke wird gefärbt. Der Stricker kann weiße Rohware vorstricken und dann je nach Kundenauftrag einfärben. Die Farbe kann unregelmäßig sein und bei häufigem waschen verblassen. Allerdings können so auch Effekte erzielt werden, wenn z.B. ein Strumpf aus Melangegarnen gefärbt wird.

garngefärbt: Schon das Garn hat die Farbe des späteren Socken. Die Farbe erscheint dadurch einheitlicher. Allerdings ist der Stricker auf die Farbe festgelegt. Kurzfristige Reaktionen auf Kundenwünsche sind nicht mehr möglich. Daraus entstehen längere Lieferzeiten, da das Garn erst bestellt werden muß.